Kirche Garmissen

Kirche Garmissen

07-04-2020

Nachricht Garmissen, 07. April 2020

Frohe Ostern

wünscht Ihre Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde

Liebe Gemeindeglieder!

Osterei
Osterei

In diesem Jahr ist alles anders: Erstmals können wir an den Osterfeiertagen nicht in unseren Kirchen zusammenkommen. Dennoch möchten wir Sie in dieser Zeit nicht allein lassen und Ihnen auf diesem Weg herzliche Ostergrüße von Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde übermitteln.

Es ist ja ein alter und verbreiteter Brauch, an Ostern gefärbte oder bemalte Eier im Haus zu haben wie jenes auf der Vorderseite. Das Ei hat eine zarte, zerbrechliche Schale. Es erinnert wie die Erfahrungen dieser Zeit an die Zerbrechlichkeit des Lebens. Alles Leben ist anfällig für Gefahren und Bedrohungen. – Der Inhalt des Eies auf dem Foto wurde ausgeblasen. Ausgeblasen wurde auch das Leben Jesu Christi am Kreuz. Ausgeblasen schien seine Hoffnung, seine Liebe. Alle wandten sich ab von ihm, selbst die Jünger. Der Messias, der von Gott gesandte Retter, war tot, gestorben am Kreuz und begraben bei Jerusalem durch Josef von Arimathäa.
Der Inhalt des Eies wurde ausgeblasen. Aber vorsichtige, behutsame Hände nahmen sich seiner an. Kreativ und schöpferisch fertigten sie eine Zeichnung auf der Schale und erweckten das Ei quasi zu neuem Leben. Für mich ist das ein Hinweis auf Ostern und auf Gott. Ostern erzählt zunächst von drei Frauen. Sie, die um Jesus trauerten, die niedergeschlagen waren, weil der, auf den sie ihre Hoffnung gesetzt hatten, am Kreuz scheitern musste, sie gingen hin, um sein Grab aufzusuchen und den Leichnam zu salben: Ein Akt letzter Dankbarkeit und Ehrerbietung gegenüber dem Toten. Aber sie finden nichts, jedenfalls nicht den toten Jesus. Stattdessen begegnen sie dem auferstandenen Christus.

Gewalt und Hass, selbst der Tod kann Gottes Liebe nicht unterkriegen. Gottes Liebe setzt sich durch zu neuem Leben.

Darauf deutet auch die Zeichnung auf der Eierschale. Sie zeigt ein Fensterkreuz. Zu Ostern erinnert es an das Kreuz auf Golgatha. Das Fensterkreuz erinnert an die Untat der Menschen, wenn sie die Liebe und damit Gott selbst aus der Welt und aus dem Leben verbannen wollen. Das Kreuz ist eine ständige Mahnung, dass Menschen in der Versuchung sind, Gott und damit das Leben zu verwerfen. Es weist darauf hin, dass einer sterben musste, obwohl er unschuldig war. Dieser eine hat den Tod besiegt.

So unfassbar die Ostergeschichten klingen, so wahr sind sie. Jesus lebt. Gott hat ihn auferweckt, er ist von den Toten auferstanden. Die Liebe Gottes in Jesus ist nicht gescheitert, sondern hat den Tod besiegt. Die Liebe Gottes ist immer noch da – und sie will uns alle ergreifen, so dass wir sie leben und verwirklichen und damit Hoffnung in die Welt bringen. Wo wir es wagen, die Liebe Jesu nachzuleben, überall da ist Christus ganz nahe und da. Da lebt seine Botschaft, da ist er mitten unter uns, da ist Gottes Liebe lebendig!

Helles, goldfarbenes Licht fällt durch das Fenster hinein. Es ist das Osterlicht, das Licht Gottes, das jeden Tod besiegt: Nicht mit Mitteln der Gewalt und des Tötens, sondern mit der Liebe zum Leben, die überall dort Hoffnung macht, wo Ausweglosigkeit droht. Das Osterlicht erstrahlt, weil selbst im Sterben und Tod Gottes Liebe und sein Licht nicht untergehen, sondern zu neuem Leben auferstehen will und wird.

„Fällt Ostern in diesem Jahr aus?“, fragt mich neulich jemand. Meine Antwort: Ostern fällt nie aus. Auch wenn Angst und Ungewissheit in diesen Wochen unser Leben bestimmen, ist das Heil nicht aus der Welt. Das Osterlicht, das Licht der Auferstehung, das Licht des Lebens, das Licht Jesu Christi fällt auch in dieser Zeit in unsere Wohnungen und Herzen. Wir werden Ostern feiern, anders als sonst. Aber dennoch miteinander verbunden als Gemeinschaft, die die Auferstehung feiert. Die Auferstehung Jesu Christi bürgt dafür, dass uns selbst der Tod nicht von der Liebe Gottes trennen oder scheiden kann. Gottes unermessliche Liebe will uns an allen Tagen unseres Lebens tragen, auch hier und heute. Ostern wird es nicht nur im Frühling am Sonntag nach Karfreitag. Ostern wird es überall da, wo die Kraft des Lebens, die Kraft der Liebe des gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus uns anstiftet, das Leben zu wählen und die Liebe zu verwirklichen.

Ich wünsche Ihnen allen frohe und gesegnete Ostern!

Ihr Pastor Eckart Winkelmann